AktuellesÜber unsAusrüstungEinsätzeÜbungenChronikVereinBürger-InfosLinksKontaktImpressum
VorstandschaftVereinsaktivitätenUnsere VeranstaltugenFörderung
 
Die Vereinsaktivitäten des Feuerwehrvereins
2017201620152014201320122011201020092005-2008
2016
   
 
Spendenübergabe Firma Trattler
Anfang Dezember 2016 lud die Familie Trattler wieder Ihre treuen Kunden zum „Christmas Sales Weekend“ ein. Anstatt Weihnachtsgeschenke auszugeben, entschied sich die Familie Trattler dazu, den beiden Freiwilligen Feuerwehren in Reit im Winkl und Kössen jeweils 500 Euro zu spenden. Das Bild zeigt die Vertreter der Firma Trattler bei der Scheckübergabe an die Freiwillige Feuerwehr Reit im Winkl. Die Freiwillige Feuerwehr Reit im Winkl möchte sich ganz herzlich bei der Familie Trattler dafür bedanken.

Bilderklärung: Von links: Gerhard Trattler (Geschäftsführer), Matthias Lengg (Vorstand), Karin Trattler (Geschäftsführerin), Reinhard Heistracher (stellvertretender Vorstand)

[Christian Speicher]

 
   
 
70. Geburtstag von Ehrenmitglied Georg Obinger

von links nach rechts: Max Weiß (Kassier), Reinhard Heistracher (stellvertretender Vorstand), Jubilar Georg Obinger, Matthias Lengg (Vorstandsvorsitzender), Günther Braun (Kommandant),
Christian Speicher (Schriftführer)
nicht auf dem Bild: Günter Dirnhofer (Beisitzer)



Georg Obinger, besser bekannt als „Irgei“, feierte vor kurzem seinen 70. Geburtstag. Die Vorstandschaft der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl fuhr mit Blaulicht und Martinshorn im Mehrzweckfahrzeug vor. Der Vorstandsvorsitzender Matthias Lengg und der Kommandant Günther Braun gratulierten dem Ehrenmitglied recht herzlich zu seinem Geburtstag und überreichten ihm als Dank und Anerkennung einen Geschenkekorb. Da der Irgei vor seinem Ruhestand langjähriger Wasserwart war, überlegte sich die Freiwillige Feuerwehr noch ein besonderes Geschenk und übergab ihm eine „vergoldete Wasseruhr“. Nachdem ihm auch die anderen Vorstandsmitglieder gratuliert hatten lud der Jubilar seine Feuerwehrkameraden zu einer Brotzeit ein.

Georg Obinger war Oberlöschmeister und trat 1964 in die Freiwillige Feuerwehr Reit im Winkl ein. In der Zeit von Dezember 1980 bis April 1990 wirkte er als Führungskraft für die FF Reit im Winkl, er war fast 10 Jahre stellvertretender Kommandant. Neben seiner Aufgabe als stellvertretender Kommandant arbeitete er in dieser Zeit Kraft seines Amtes auch in der Vorstandschaft mit. Von April 1990 bis April 1996 unterstützte er den Verein ebenfalls als Beisitzer im Vorstand der FF Reit im Winkl. Der Irgei und der Atemschutz das gehörte zusammen. Am 19. Mai 1971 legte er den Lehrgang für Atemschutzgeräteträger an der staatlichen Feuerwehrschule in Regensburg erfolgreich ab. Auf dem Fachgebiet „Atemschutz“ engagierte sich der Irgei in seiner aktiven Zeit besonders. 1986 machte er die Ausbildung zum Atemschutzgerätewart, ebenfalls an der staatlichen Feuerwehrschule Regensburg, und übte diesen Posten in der FF Reit im Winkl von Oktober 1986 bis Dezember 1997 aus. Sein Wissen über den Atemschutz war aber auch im Landkreis Traunstein gefragt. In der Zeit von Oktober 1986 bis Dezember 1995 war er Atemschutzkreisausbilder.

Aus Dank und Anerkennung für seine langjährigen Verdienste um das Feuerwehrwesen, ernannte ihn die Freiwillige Feuerwehr Reit im Winkl 1999 zum Ehrenmitglied. Im selben Jahr würdigte auch der Kreisfeuerwehrverband Traunstein seine Verdienste um die Feuerwehr und verlieh ihm das „Silberne Feuerwehr-Ehrenkreuz“. Mit Freude nahm der Irgei auch an den Leistungsprüfungen teil. Er legte die Leistungsprüfungen „Die Gruppe im Löscheinsatz“ in der höchsten Stufe III 5 Gold/Rot sowie die „Technische Hilfeleistung“ in der Stufe II ab. Im April 2004 wurde er für 40-jährige aktive Dienstzeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl geehrt. Der Jubilar stand über 42 Jahre im aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl und schied im August 2006 aus Altersgründen aus. Seitdem ist er ein passives Mitglied. 2014 wurde der Irgei für seine 50-jährige Vereinstreue im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung geehrt.
 
   
 
Segnung Pumpe der Freiwilligen Feuerwehr Bichlach am 25. Juni 2016
Die neue Tragkraftspritze FOX der Freiwilligen Feuerwehr Bichlach in Tirol wurde am 25. Juni 2016 gesegnet. Nachdem der Kommandant der FF Bichlach, Sebastian Grandner, die eingeladenen Nachbarwehren aus Kössen, Reit im Winkl, Schwendt, Walchsee sowie die Ortsvereine begrüßt hatte, informierte er alle Anwesenden darüber wie es zur neuen Feuerwehrpumpe kam. Die alte Feuerwehrpumpe hatte beim Hochwasser Schaden genommen. Eine Reparatur wäre wirtschaftlich nicht sinnvoll gewesen. Die Gemeinde Kössen entschloss sich daraufhin für die Neuanschaffung einer Tragkraftspritze der Fa. Rosenbauer. Zu den anwesenden Ehrengästen zählte der Bürgermeister der Gemeinde Kössen, Vinzenz Schlechter und die Fahnenpatin Veronika Hechenbichler. Ernst Stöckl, Abschnittskommandant „Untere Schranne“ des Bezirks-Feuerwehrverbandes Kitzbühel sprach seinerseits ein paar Worte an die Versammelten. Die Musikkapelle Kössen gestaltete die Segnung musikalisch. Der Ortspfarrer der Gemeinde Kössen, Rupert Toferer, führte im Anschluss die Segnung der neuen Pumpe durch. Die Ehrengeschenke überreichten der Kommandant Sebastian Grandner, KBI Ernst Stöckl und der Bürgermeister Vinzenz Schlechter. Danach ging es ins Festzelt beim Feuerwehrgerätehaus in Bichlach. Nach dem gemeinsamen Abendessen spielten „Die Klobnstoana“ für die Gäste auf und es wurde ein lustiger und geselliger Abend. Die Feuerwehr Reit im Winkl beteiligte sich mit 6 Kameraden an der Pumpensegnung.
(Christian Speicher)
 
   
 
Ehrungen für Andreas Meier und Thomas Heigenhauser
Andreas Meier wurde vom Staatsministerium des Inneren für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst mit dem Ehrenzeichen am Band, Klasse 1 in Gold, geehrt. Am 07.04.2016 versammelten sich im Landratsamt Traunstein Feuerwehrkameraden aus dem ganzen Landkreis, welche für ihre 40 Jährige Dienstzeit ausgezeichnet wurden. Der stellvertretende Landrat Josef Konhäuser und Kreisbrandrat Johann Gnadl bedankten und beglückwünschten Andreas Meier und übereichte ihm das Ehrenzeichen in Gold und eine Urkunde.

Am 27.04.2016 wurde Andreas Meier im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Traunstein, welche in der Berufsschule 1 in Traunstein stattfand, ein weiteres Mal geehrt. Für besondere Verdienste in der Vereinsarbeit wurde er mit dem Ehrenkreuz in Silber des KFV Traunstein ausgezeichnet. Andreas lenkte als langjähriges Vorstandschaftsmitglied die Geschicke des Reit im Winkler Feuerwehrvereins und war über viele Jahre bei Festveranstaltungen, Einsätzen und Übungen Küchenchef und Verpflegungsmeister.

Ebenfalls mit dem Ehrenkreuz in Silber für besondere Vereinstätigkeiten wurde Thomas Heigenhauser ausgezeichnet. Thomas ist seit 20 Jahren Fähnrich der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl. Die stellvertretende Landrätin Resi Schmidhuber und Kreisbrandrat Johann Gnadl überreichten Andreas Meier und Thomas Heigenhauser als Dank und Anerkennung das Ehrenkreuz in Silber des KFV Traunstein und eine Urkunde. Auch wir bedanken uns bei unseren beiden Kameraden für ihre bereits geleisteten und kommenden Dienste für die Freiwillige Feuerwehr und den Verein.
 
   
 
75. Geburtstag von Ehrenkommandant Fritz Hagl

von links nach rechts: Josef Mühlberger, Reinhard Heistracher,
Günter Dirnhofer, Jubilar Fritz Hagl, Vorsitzender Matthias Lengg,
Kommandant Günther Braun, Max Weiß, Christian Speicher
Fritz Hagl, der Ehrenkommandant der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl, feierte vor kurzem seinen 75. Geburtstag im Kreise seiner Familie und Freunde. Die Vorstandschaft der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl fuhr mit Blaulicht und Martinshorn im Mehrzweckfahrzeug vor. Der Vorstandsvorsitzender Matthias Lengg und der Kommandant Günther Braun gratulierten dem Ehrenkommandanten recht herzlich zu seinem Ehrentag und überreichten ihm als Dank und Anerkennung einen Geschenkekorb. Nachdem ihm auch die anderen Vorstandsmitglieder gratuliert hatten, stoßen alle mit einem Geburtstags-Schnapserl auf die Gesundheit von Fritz Hagl an! Dabei wurde auch ein „Dreifaches – Gut Schlauch“ auf die Freiwillige Feuerwehr Reit im Winkl gesungen. Danach bat Fritz Hagl seine Feuerwehrkameraden ins Haus. Andreas Mühlberger, ein guter Freund und langjähriger Feuerwehrkamerad, zählte ebenfalls zu den Geburtstagsgästen. Nach dem Abendessen wurde in gemütlicher Runde gefeiert und viel über die gemeinsame Zeit in der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl geratscht.

Fritz Hagl trat 1958 im Alter von 17 Jahren in die Freiwillige Feuerwehr Reit im Winkl ein. Er war von April 1969 bis April 1974 für 5 Jahre stellvertretender Kommandant, anschließend führte er für 22 Jahre, von April 1974 bis April 1996, die Freiwillige Feuerwehr Reit im Winkl als 1. Kommandant. Im Laufe seiner aktiven Dienstzeit absolvierte er den Lehrgang „Führer einer Wehr“, den "Lehrgang zur Mittelstufe“ sowie den Lehrgang für „Zivilschutz als Katastrophenschutzberater“. Gemeinsam mit den Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehren des Achental‘s legte Fritz Hagl die Leistungsprüfungen „Die Gruppe im Löscheinsatz“ in der höchsten Stufe III 5 Gold/Rot sowie die „Technische Hilfeleistung“ in der damals höchsten Stufe III ab. Im März 1997 wurde er zum „Ehrenkommandant“ der FF Reit im Winkl ernannt. Das Bayerische Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber wurde ihm im Mai 1997 verliehen. Vom Tiroler Feuerwehrverband wurde er mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Bronze ausgezeichnet. Der Jubilar stand über 43 Jahre im aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl und schied im März 2001 aus Altersgründen aus. Seitdem ist er ein passives Mitglied.
(Christian Speicher)
 
   
 
Ordentliche Mitgliederversammlung am 5. März 2016
Zu 46 Einsätzen mit einem Zeitaufwand von 1200 Stunden musste die Freiwillige Feuerwehr Reit im Winkl im vergangenen Jahr ausrücken. Dies berichtete Kommandant Günther Braun bei der Jahreshauptversammlung im Festsaal. Auskunft über das umfangreiche Jahresprogramm des Vereins gab der Vorsitzende Matthias Lengg. Durchgeführt wurden auch Ehrungen von langjährigen aktiven Feuerwehrmännern und die Neuwahl der Kassenprüfer. Einen großen Einsatz erforderte auch im vergangenen Jahr wieder der Betrieb der Faschingsbar am Faschingsdienstag und das Gartenfest bei heißen Temperaturen im Juli, berichtete der Vereinsvorsitzende Matthias Lengg. Weitere gesellschaftliche Ereignisse waren die „Biathlonbar“ in der Ortsmitte, das Maibaumaufstellen und die Segnung des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeugs HLF20. Viel Freude bereiteten der Wandertag mit der Feuerwehr Kössen, der Vereinsausflug nach Prag und die Weihnachtsfeier. Die Überbringung des Friedenslichts in der Pfarrkirche, der Besuch von Fahrzeugweihen bei Nachbarwehren und Geburtsgratulationen bei altgedienten Feuerwehrkameraden rundeten das Jahresprogramm ab.
57 aktive Feuerwehrmänner gehören der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl an, gab Kommandant Günther Braun bekannt. Dazu kommen fünf Feuerwehranwärter bei der Jugendfeuerwehr. Die 46 Einsätze im Jahr 2015 bedeuten eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Dabei wurden 1200 Einsatzstunden geleistet, die meisten davon bei Technischen Hilfeleistungen wie Verkehrsunfälle, Beseitigung von Bäumen, Auspumpen von Kellern oder auch die Rettung einer in einen Schacht eingebrochenen Kuh. Um den guten Ausbildungsstand zu erhalten, wurden verschiedene Lehrgänge besucht wie der für Zugführer, für Technische Hilfeleistung sowie solche an der Wärmebildkamera und am Digitalfunk. Eine Gruppe legte erfolgreich die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ in den verschiedenen Leistungsstufen bis zur Höchststufe Gold-Rot ab. Der stellvertretende Kommandant Stefan Fenninger gratulierte Günther Braun zur ebenfalls im letzten Jahr erfolgten Beförderung zum Brandmeister. Einen großen Zeitaufwand nehmen nach den weiteren Ausführungen von Braun die Übungen in Anspruch. Neben den Monatsübungen waren es im Berichtsjahr eine Lawinenübung mit der Bergwacht im Langlaufstadion, ein Übungssamstag in Schleching sowie Gemeinschaftsübungen in Kössen und eine der Feuerwehren des oberen Achentals in Reit im Winkl beim „Kaiserblick“. Der gesamte Zeitaufwand einschließlich der bereits erwähnten Einsatzstunden habe im vergangenen Jahr 6547 Stunden betragen. Weiter berichtete der Kommandant, dass Jan Schröter zum neuen Jugendwart ernannt wurde. Einstimmig bestätigt in ihren Ämtern wurden von der Versammlung die beiden Kassenprüfer Christian Döllerer und Andreas Meier senior. Diese bescheinigten dem Kassier Max Weiß nach dessen detailliert vorgetragenem Kassenbericht eine hervorragende Vereinskassenführung. Für 20 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden Kurt Nayder und Simon Plafinger geehrt. Die Urkunde und das Feuerwehrehrenzeichen für 25jährige Dienstzeit erhielt aus der Hand von Kreisbrandmeister Alfred Waschin Thomas Heigenhauser. Weiter ging es mit den Ehrungen für 40 Jahre aktiven Dienst von Andreas Meier senior und für 50jährige Vereinsmitgliedschaft von Alfons Egger. Bürgermeister Josef Heigenhauser bedankte sich bei allen Feuerwehrleuten für ihren großen Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit. Lobenswert sei es auch, dass im vergangenen Jahr wieder vier Mitglieder der Jugendfeuerwehr zu den aktiven Feuerwehrleuten gestoßen seien. Sein besonderer Dank erging an den Feuerwehrverein für die großzügige Spende von 10 000 Euro an die Gemeinde für die Beschaffung des HLF20. Kreisbrandmeister Alfred Waschin überbrachte den Dank der Kreisbrandinspektion und lobte den sehr guten Ausbildungsstand der Reit im Winkler Feuerwehr, ebenso ihre vorbildliche grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit der Nachbarwehr aus Kössen. Sein besonderer Dank galt dem Feuerwehrmann Benno Stockklauser für sein lobenswertes Engagement bei der Digitalfunk-Ausbildung der Achentalwehren. Die sehr gute Zusammenarbeit der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl mit ihren jeweiligen Organisationen lobten der Reit im Winkler Polizeidienststellenleiter Karl Vogel, Fritz Studener vom Bayerischen Roten Kreuz und Kommandant Andreas Paluc von der Freiwilligen Feuerwehr Kössen.
(Text: Sepp Hauser)
 
   
 
Eisstockturnier der Achental Feuerwehren am 30. Januar 2016
Das traditionelle Eisstockschießen der Freiwilligen Feuerwehren aus dem Achental fand am 30. Januar in der Max Aicher Arena in Inzell statt. Die Freiwillige Feuerwehr Übersee richtete das Turnier aus, Schirmherr war der Kreisbrandmeister Alfred Waschin. Insgesamt traten 17 Moarschaften gegeneinander an. Die Feuerwehren aus Grassau, Marquartstein, Ober- und Unterwössen, Reit im Winkl, Rottau, Schleching und Übersee, reisten jeweils mit 2 Mannschaften zu je 4 Personen an.  Die Kreisbrandinspektion Traunstein beteiligte sich mit 1 Mannschaft. Schiedsrichter Hans Lindlacher sorgte für einen reibungslosen Ablauf der Partien. Die Reit im Winkler Mannschaften wurden vertreten von Toni Abholzer, Gerhard Ankert, Andreas Meier jun., Jan Schröter, Stefan Treml, Florian Wellnitz und Andreas Windbichler.

Der Vorstandsvorsitzende Matthias Lengg und Michael Ruh kamen während des Turniers vorbei, um die 2 Reit im Winkler Mannschaften mit einer Brotzeit zu versorgen und anzufeuern. Die Reit im Winkler Mannschaften belegten den 12. und 17. Platz. Das Turnier begann morgens um 7.30 Uhr, um ca. 12.30 Uhr stand die Siegermannschaft fest. Die Siegerehrung fand im Anschluss an das Eisstockturnier im Feuerwehrgerätehaus Übersee statt. Im Feuerwehrgerätehaus wartete zuerst ein Buffet auf die Teilnehmer. Nach dem Mittagessen nahm der Vorstand der FF Übersee, Matthias Strohmayer, und der Schirmherr, Alfred Waschin, die Siegerehrung vor. Die Mannschaft Oberwössen 2 setzte sich in einer spannenden Endrunde durch. Grassau 1 kam auf den zweiten Platz, Schleching 1 wurde Dritter. Die Siegermannschaft der FF Oberwössen erhielt einen Wanderpokal. Für die 3 erstplatzierten Mannschaften gab es von der FF Übersee jeweils ein Fass Bier samt Bierkrug. Alle Mannschaften erhielten außerdem ein Brotzeitpaket. Eine Volksmusikgruppe unterhielt die Teilnehmer im Feuerwehrgerätehaus. Das nächste Eisstockturnier wird von der FF Schleching ausgerichtet.
(Christian Speicher)
 
   
 
 
 
© 2010 Freiwillige Feuerwehr Reit im Winkl e.V. / Autor: Max Weiss
SitemapImpressumKontakt