AktuellesÜber unsAusrüstungEinsätzeÜbungenChronikVereinBürger-InfosLinksKontaktImpressum
VorstandschaftVereinsaktivitätenUnsere VeranstaltugenFörderung
 
Die Vereinsaktivitäten des Feuerwehrvereins
201920182017201620152014201320122011201020092005-2008
2020
   
 
70. Geburtstag unseres Ehrenmitglieds Friedl Mühlberger
Unser Ehrenmitglied Fridolin Mühlberger feierte vor kurzem seinen 70. Geburtstag. Zu diesem Anlass überreichten Vorstand Matthias Lengg, 2. Vorstand Armin Icic, der 1. Kommandant Günther Braun, 3. Kommandant Jan Schröter, Schriftführer Alexander Schmuck und Beisitzer Andreas Windbichler einen Geschenkkorb. Der „Friedl“ war von 1996 bis 2008 2. Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr und bis zu seinem altersbedingten Ausscheiden aus dem aktiven Dienst verlässlicher Maschinist und Feuerwehrmann. Als Mitglied der Altersgruppe beteiligt er sich noch weiter an den regelmäßigen Kirchgängen und unterstützt den Verein auch bei den zahlreichen Veranstaltungen.



 
 
 
75. Geburtstag unseres Kameraden Josef Mühlberger
Josef Mühlberger, langjähriges Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl, feierte kürzlich seinen 75. Geburtstag. Vorstand Matthias Lengg, Schriftführer Alexander Schmuck sowie die 2 Beisitzer Reinhard Heistracher und Andreas Windbichler gratulierten im Namen der Freiwilligen Feuerwehr und überbrachten neben den Glückwünschen einen Geschenkekorb. Nachdem die Vorstandschaft der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl abgerückt war, feierte der Feid’n Sepp mit Familie, Bekannten und Freunden im familieneigenen Blindauer Liftstüberl. Seine Familie hatte den langjährigen Wirt mit einer Geburtstagsfeier überrascht. Es spielte das Reblaus Trio auf. Josef Mühlberger trat mit 18 Jahren in die Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl ein. Er war mehrere Jahre als Atemschutzgeräteträger im Einsatz und legte das Feuerwehr-Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Löscheinsatz“ in der höchsten Stufe (III/5) in Gold mit Rot ab. Im Mai 2003 erhielt er in Traunstein für 40-jährige aktive Dienstzeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl das Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande in Gold sowie eine Urkunde verliehen. Mit dem 60. Lebensjahr musste er aus Altersgründen aus dem aktiven Dienst ausscheiden. In der Altersgruppe ist er aber noch fleißig bei den jährlichen kirchlichen Prozessionen dabei und marschiert mit seiner Uniform sehr gerne mit. Im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung im März 2013 wurde er für seine 50-jährige Vereinstreue geehrt. Die FF Reit im Winkl wünscht Josef Mühlberger für seine Zukunft viel Gesundheit und Glück.
 
 
 
Ordentliche Mitgliederversammlung mit Neuwahlen
Zu 70 Einsätzen musste die Freiwillige Feuerwehr Reit im Winkl im vergangenen Jahr ausrücken. Ein wesentlicher Grund für die große Steigerung gegenüber 48 Einsätzen im Jahr 2018 war die Schneekatastrophe im Januar, wo die Feuerwehr überaus stark gefordert war. Das berichtete Kommandant Günther Braun bei der Jahreshauptversammlung im Schulungsraum des Feuerwehrgerätehauses bekannt. Er wurde bei den dabei stattfindenden Neuwahlen ebenso für die nächsten sechs Jahre wiedergewählt wie Matthias Lengg als Vorsitzender des Feuerwehrvereins. Auch für den Verein gab es im vergangenen Jahr ein »straffes Programm«, sagte Lengg in seinem Bericht. Er nannte dabei insbesondere das Fest zum 140-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl. Einen Zeitaufwand von 2740 Stunden hätten die 70 Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr im vergangenen Jahr erfordert, berichtete Kommandant Günther Braun. Diese hohe Zahl sei in den vergangenen zehn Jahren auch nicht annähernd erreicht worden. In erster Linie sei dies auf den Schnee-Katastrophenfall im Januar zurückzuführen. Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, habe die Feuerwehr dabei regelmäßig abends umgefallene Bäume von der B305 entfernt und drei behelfsmäßige Hubschrauber-Landeplätze vorsorglich eingerichtet. Auf einem sehr hohen Niveau befänden sich die derzeit 58 aktiven Feuerwehrmänner und die zehn Feuerwehranwärter mit Jugendfeuerwehr in Bezug auf besuchte Lehrgänge, Fortbildungen und Leistungsprüfungen, fuhr Braun fort. Sehr umfangreich sei auch das Programm der Jugendfeuerwehr im vergangenen Jahr gewesen, berichtete Jugendwart Jan Schröter. Neben den alle zwei Wochen stattfindenden Jugendübungen seien dies unter anderem auch die Beteiligung beim Kreisfeuerwehrtag in Kirchanschöring, beim Jugendtag Land 2 in Bergen, bei einem Wissenstest und bei der Übergabe des Friedenslichts an die Pfarrei St. Pankratius gewesen. Einen erfreulichen Kassenbericht legte Kassier Max Weiß vor. Ihm wurde vom Kassenprüfer Andi Meier eine einwandfreie Kassenführung bestätigt. Eine besondere Ehrung für 40 Jahre aktiven Dienst bei der Feuerwehr gab es für Hans Stiegler. Für 20 Jahre wurden Stefan Huber, Matthias Lengg, Andreas Meier junior, Matthias Meier, Stefan Treml, Max Weiß und Florian Wellnitz und für zehn Jahre Martin Willfert, Seppi Höflinger und Lukas Wolfenstätter geehrt. Eine Ehrenurkunde für 60 Jahre Vereinsmitgliedschaft erhielten der ehemalige Kommandant Fritz Hagl und Andreas Mühlberger.


Bei der Dienstversammlung wurde der Kommandant Günther Braun für die kommenden sechs Jahre ebenso wie sein erster Stellvertreter Stefan Fenninger bestätigt. Neu hinzu kam Jan Schröter als zweiter Stellvertreter. Die Neuwahl der Vorstandsmitglieder des Feuerwehrvereins ebenfalls für die nächsten sechs Jahre brachte folgendes Ergebnis: Vorsitzender Matthias Lengg, zweiter Vorsitzender Armin Icic, Kassier Max Weiß, Schriftführer Alexander Schmuck, Beisitzer Reinhard Heistracher und Andreas Windbichler, Kassenprüfer Andreas Meier senior und Christian Döllerer. Kreisbrandrat Christoph Grundner bedankte sich bei allen Gewählten dafür, Verantwortung zu übernehmen in einer Organisation, die einen »Riesenaufwand und eine Vielzahl von Tätigkeiten« erfordere. Dies habe besonders der Katastrophenfall im vorigen Winter wieder deutlich gezeigt. Sein Dank an die Feuerwehrleute galt ihrem großen Engagement das ganze Jahr über an 365 Tagen. »Eure Arbeit verdient höchsten Respekt«, rief er ihnen zu. Sowohl im Feuerwehrdienst als auch in ihrer Vereinstätigkeit leiste die Freiwillige Feuerwehr eine enorme ehrenamtliche Arbeit für den ganzen Ort, bestätigte Bürgermeister Josef Heigenhauser und bedankte sich dafür. Hohe Anerkennung verdiene auch die erkennbare Bereitschaft, junge Leute für die Feuerwehr zu begeistern. Gerade im Hinblick auf die immer schwieriger werdende Einsatzbereitschaft vor Ort sei es wichtig, sich auf die Zukunft vorzubereiten. Eine ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Reit im Winkler Wehr lobten Hubert Brachtl, der Leiter der Polizeistation Reit im Winkl und Andreas Paluc, der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kössen.
  Bericht: Sepp Hauser, Bilder: Benno Stockklauser
 
 
 
75. Geburtstag unseres Kameraden Thomas Speicher
Im Kreis seiner Familie und Freunde feierte der Pötsch Tom seinen 75. Geburtstag. Vorstand Matthias Lengg, sein Stellvertreter Reinhard Heistracher und Kommandant Günther Braun gratulierten im Namen der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl und überbrachten neben den Glückwünschen einen Geschenkekorb. Thomas Speicher ist seit seinem 18. Lebensjahr bei der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl dabei und hat das Feuerwehr-Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Löscheinsatz“ in der höchsten Stufe in Gold mit rot abgelegt. Im Mai 2003 erhielt er in Traunstein für 40-jährige aktive Dienstzeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Reit im Winkl das Feuerwehr-Ehrenzeichen am Band in Gold sowie eine Urkunde verliehen. Seit dem 60. Lebensjahr ist er nicht mehr im aktiven Dienst tätig. In der Altersgruppe ist er aber noch fleißig bei den jährlichen kirchlichen Prozessionen dabei und trägt seine Uniform noch sehr gerne. Im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung im März 2013 wurde er für seine 50-jährige Vereinstreue geehrt. Die FF Reit im Winkl wünscht Thomas Speicher für seine Zukunft viel Gesundheit und Glück.
 
 
 
Eisstockturnier der Achentalfeuerwehren
Das traditionelle Eisstockturnier der Achentalfeuerwehren fand bereits zum 28. Mal im Januar 2020 statt. Die Reit im Winkler Mannschaft ging mit Maximilian Bichl, Jan Schröter, Stefan Treml und Andreas Windbichler an den Start und erzielten den 9. Platz. Im vorigen Jahr war die FF Reit im Winkl Ausrichter und zugleich Turniersieger. Der Wettkampf begann um 7:00 Uhr morgens in der Eishalle Max Aicher Arena in Inzell. In diesem Jahr richtete die Freiwillige Feuerwehr Unterwössen den Feuerwehrvergleichskampf im Eisstockschießen aus. Insgesamt traten 17 Moarschaften gegeneinander an. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Grassau, Marquartstein, Ober- und Unterwössen, Rottau, Schleching und Übersee reisten mit jeweils 2 Mannschaften an. Die Floriansjünger aus Reit im Winkl und Staudach-Egerndach sowie die Kreisbrandinspektion Traunstein nahmen jeweils mit 1 Mannschaft teil. Eine Moarschaft besteht aus 4 Personen. Zur Siegerehrung ging es weiter nach Unterwössen. Die Siegerehrung und das anschließende Mittagessen fanden im neu erbauten „Alten Bad - Bürgerhaus“ statt. Neben einer Urkunde bekam jede Mannschaft ein Brotzeitbrett überreicht. Die Mannschaft Marquartstein 2 ging als Sieg aus dem Turnier hervor und durfte den Wanderpokal mit nachhause nehmen. Der 2. Platz ging an Grassau 1 und der 3. Rang an Oberwössen 2. Kreisbrandinspektor Georg König, Kreisbandmeister Thomas Mayr, Thomas Göls und Alfred Waschin traten für die Moarschaft der Kreisbrandinspektion Traunstein an und erreichten den 4. Platz. Der Schirmherr und Kreisbrandmeister Thomas Mayr bedankte sich für die rege Teilnahme und die Ausrichtung bei der FF Unterwössen. Für den reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe sorgte der Schiedsrichter Markus Schweinöster. Im nächsten Jahr ist die Freiwillige Feuerwehr Staudach-Egerndach mit der Ausrichtung des Eisstockturniers an der Reihe.
 
 
 
 
 
© 2010 Freiwillige Feuerwehr Reit im Winkl e.V. / Autor: Max Weiss
SitemapImpressumKontakt